Aktuelles  Archiv
23.02.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Warnhinweise für Schwangere auf alkoholischen Getränken

Piktogramm
Piktogramm
Warnhinweise für Schwangere auf alkoholischen Getränken

Ab Oktober 2007 muss auf den Etiketten aller in Frankreich vertriebenen alkoholischen Getränke ein Warnhinweis angebracht sein, der Frauen den Verzicht auf alkoholische Getränke in der Schwangerschaft empfiehlt.

Dabei ist diese Empfehlung wahlweise in Textform oder durch ein Piktogramm aussprechen. Der Warnhinweis, der in französischer Sprache anzubringen ist, sollte wie folgt wiedergegeben werden: „Der Verzehr alkoholischer Getränke während der Schwangerschaft kann, auch in geringen Mengen, schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Kindes haben.“ (frz.: „La consommation de boissons alcoolisées pendant la grossesse, même en faible quantité, peut avoir des conséquences graves sur la santé de l´enfant.“)

Wahlweise kann durch nebenstehendes Piktogramm auf diese Gefahren hingewiesen werden.
Das Piktogramm oder der schriftliche Warnhinweis müssen dabei im selben Sichtfeld stehen wie die Angabe des Alkoholgehaltes des Getränkes.

Etwas ungenau ist die Formulierung der französischen Vorschrift hinsichtlich der Einräumung einer Aufbrauchfrist für Produkte, die keinen Warnhinweis tragen. Die Verordnung legt hierzu fest: „Produkte, die nicht den Regelungen der erlassenen Verordnung entsprechen, können bis zum Verbrauch des Warenvorrats vermarktet werden, unter der Voraussetzung, dass die Produkte innerhalb eines Jahres nach der Veröffentlichung der Verordnung im Journal officiel de la République francaise auf den Markt gebracht oder etikettiert werden.“

Dieser Formulierung ist zu entnehmen, dass nicht nur bereits „unzureichend“ etikettierte Produkte bis Oktober 2007 in den Verkehr gebracht werden dürfen, sondern dass innerhalb der Jahresfrist Erzeugnisse weiterhin mit alten Etiketten versehen werden können, selbst wenn dadurch über die Jahresfrist hinaus entsprechend „unzureichend“ etikettierte Ware in den Verkehr gelangt. Ob dies allerdings der Intention des Verordnungsgeber entspricht, kann nicht gesagt werden, so dass über die Verkehrsfähigkeit von Ware in Frankreich ohne Warnhinweis ab Oktober 2007 eine gewisse Unsicherheit besteht. Für den Import nach Frankreich bestimmte alkoholische Getränke sollten deshalb möglichst ab Oktober den obligatorischen Warnhinweis tragen.


04.10.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Die Bezeichnung „Schwarzwaldmarie“ für ein Bier stellt keine irreführende Angabe über die geografische Herkunft dar, wenn das Erzeugnis aus einem Randgebiet des Schwarzwalds stammt.
Artikel lesen
02.05.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger (ALS) zur Verwendung von Cocktail-Bezeichnungen bei weinähnlichen und bei aromatisierten weinhaltigen Erzeugnissen
Artikel lesen
05.04.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger (ALS) zur Bezeichnung „Branntweinessig“
Artikel lesen
14.03.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über die verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke mit dem Zutatenverzeichnis und der Nährwertdeklaration
Artikel lesen
14.03.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Keine automatische Verpflichtung zur Angabe eines vollständigen Zutatenverzeichnisses im Falle der Nennung einzelner Bestandteile eines alkoholhaltigen Mischgetränkes
Artikel lesen
23.02.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des ALS zur Verwendung des Begriffs „Destillat“ in Ergänzung zur Verkehrsbezeichnung „Spirituose“
Artikel lesen
01.02.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des EuGH: Auslegung des Begriffs „Anspielung“ im Rahmen des Schutzes geografischer Angaben für Spirituosen
Artikel lesen
23.01.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des BGH: Die Verpflichtung zur Unterlassung umfasst grundsätzlich auch die Verpflichtung zum Rückruf der Produkte
Artikel lesen
21.05.2014, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
"Vitalisierend" ist unzulässige gesundheitsbezogene Angabe
Artikel lesen
01.05.2014, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Änderung des Anhangs II der Spirituosen-Verordnung (EG) Nr. 110/2008
Artikel lesen
06.10.2011, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des BPatG zur Produktbezeichnung
Artikel lesen
05.07.2011, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
OLG Oldenburg zur Kennzeichnung weinhaltiger Getränke
Artikel lesen
18.05.2010, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
OLG Frankfurt - Art. 10 Abs. 2 VO 110/2008
Artikel lesen
23.05.2008, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Änderung der Alkoholhaltige Getränke-Verordnung (AGeV)
Artikel lesen
24.01.2008, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Novellierte EG-Spirituosenverordnung
Artikel lesen
20.11.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entwurf zur Änderung der Alkoholhaltige Getränkeverordnung
Artikel lesen
04.10.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Begriffsbestimmung für "Korn" und "Kornbrand"
Artikel lesen
26.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update – Ausnahmen für Zutaten ohne allergenes Potential bei der Lebensmittelkennzeichnung
Artikel lesen
26.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update: Neufassung der Spirituosenverordnung
Artikel lesen
12.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update: Warnhinweise für Alkohol in Großbritannien
Artikel lesen
21.05.2007, Schutzverband der Spirituosen e.V.
Update – Richtlinie 2007/.../EG Zur Festlegung von Nennfüllmengen für Erzeugnisse in Fertigpackungen
Artikel lesen
30.03.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Frankreich – Neue Pflichthinweise bei Lebensmittelwerbung
Artikel lesen
19.01.2006, Siegen
Umstrittene Alcopops aus der Tüte
Artikel lesen